Zum Hauptinhalt springen

"Der Klang der Schöpfung"

Vortrag "Der Klang der Schöpfung - Die Entstehung der Welt als musikalische Erzählung" von Prof. Dr. Silke Leopold am 8. Februar 2012 in der Bayerischen Staatsbibliothek in München

Die Frage, wie das Universum entstanden sei, beschäftigt seit jeher nicht nur Theologen, Philosophen und Astrophysiker, sondern auch Maler und Komponisten. So unterschiedlich wie die Mythen und wissenschaftlichen Theorien zur Weltentstehung sind auch die musikalischen Annäherungen an das Phänomen der Schöpfung. Wie klingt das Nichts? Wie das Werden der Welt? Ist das Nichts Chaos und die Welt Ordnung – oder vielleicht umgekehrt?

Kurzinformationen

Universitäten/Institute
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Themen
Geistes- und Sozialwissenschaften
Schlagworte
Exkurs, Leopold, Musik, Schöpfung, Klang, Musikwissenschaften, Vortrag
Copyright
Audio: Deutsche Forschungsgemeinschaft / Foto: S. Leopold

Mehr zum Thema

Prof. Dr. Artemis Alexiadou - Gottfried Wilhelm Leibniz Preis 2014

Prof. Dr. Artemis Alexiadou - Gottfried Wilhelm Leibniz Preis 2014

In dieser Playlist finden Sie Kurzporträts aller Preisträgerinnen und Preisträger

"Tatort Simpsons und Co"

"Tatort Simpsons und Co"

Dr. Daniel Stein am 17. Juli 2014 in der Bayerischen Staatsbibliothek in München

"Wettrüsten im Ameisenstaat"

"Wettrüsten im Ameisenstaat"

Prof. Dr. Susanne Foitzik am 25. November 2014 im Wissenschaftszentrum Bonn

"Vernetzt oder verloren?"

"Vernetzt oder verloren?"

Dialog an Deck am 2. Juli 2014 auf der MS Wissenschaft in Bonn

"Vom Denken der Tiere"

"Vom Denken der Tiere"

Prof. Dr. Julia Fischer am 19. März 2014 in der Bayerischen Staatsbibliothek in München

"Was tun gegen Alzheimer?"

"Was tun gegen Alzheimer?"

Prof. Dr. Michael Heneka am 17. Oktober 2013 in der Bayerischen Staatsbibliothek in München

"Von Eulen und Lerchen"

"Von Eulen und Lerchen"

Prof. Dr. Till Roenneberg am 8. Oktober 2013 im Wissenschaftszentrum Bonn

Nutzungsbedingungen

Die Weiterverbreitung, auch in Auszügen, für pädagogische, wissenschaftliche oder private Zwecke ist unter Angabe der Quelle gestattet (sofern nichts anderes an der entsprechenden Stelle ausdrücklich angegeben ist). Eine Verwendung im gewerblichen Bereich bedarf der Genehmigung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG).

Zum Einbetten

Text wurde in die Zwischenablage kopiert!