Zum Hauptinhalt springen

Die internationale Netzwerkuniversität

Als „International Network University“ steht die Freie Universität für erstklassiges Universitätsmanagement und eine weltweite Vernetzung. Mit ihrem Zukunftskonzept will sie den internationalen Austausch von Wissenschaftlern fördern, neue Forschungsverbünde ermöglichen und begabtem Nachwuchs beste Lern- und Arbeitsbedingungen bieten. Die „International Network University“ gründet auf drei Säulen: Dem Center for International Cooperation (CIC), dem Center for Cluster Development (CCD) und der Dahlem Research School (DRS). Das „Center for International Cooperation“ vernetzt die Freie Universität mit mehr als 150 führenden Universitäten auf der ganzen Welt. Länderübergreifende Graduiertenprogramme, der Austausch von Wissenschaftlern und Kooperationen mit internationalen Top-Universitäten werden hier entwickelt und begleitet. Institutionen- und disziplinenübergreifende Forschungsverbünde, sogenannte Cluster, werden im „Center for Cluster Development“ initiiert, unterstützt und gesteuert. Die Mitarbeiter dieses Zentrums helfen den Wissenschaftlern beim Aufbau von Kooperationen mit Partnern innerhalb und außerhalb der Universität sowie bei der Ausarbeitung und dem Projektmanagement von Drittmittelprojekten. Die „Dahlem Research School“ koordiniert mit ihrer internationalen und interdisziplinären Ausrichtung die Ausbildung von Doktoranden und Nachwuchswissenschaftlern in strukturierten Promotionsprogrammen. Dabei unterstützt sie insbesondere internationale Kandidaten. Mit der strategischen Ausrichtung auf internationale Forschungsverbünde, Clusterbildung und Nachwuchsförderung strebt die Freie Universität Berlin eine Position unter den weltweit führenden Universitäten an.

Kurzinformationen

Universitäten/Institute
Freie Universität Berlin
Schlagworte
Exzellenzinitiative, 2009, Zukunftskonzepte, Netzwerk, international, Kooperationen
Copyright
Deutsche Forschungsgemeinschaft

Mehr zum Thema

"Tatort Simpsons und Co"

"Tatort Simpsons und Co"

Dr. Daniel Stein am 17. Juli 2014 in der Bayerischen Staatsbibliothek in München

Diskrete Optimierer

Diskrete Optimierer

Viele Wege führen zum Ziel. Wie Mathematik unseren Alltag erleichtert

Tempelpflege: Episode 1 - Hilfe für Tempeltänzerinnen

Tempelpflege: Episode 1 - Hilfe für Tempeltänzerinnen

350 Giebelfelder, 1450 Quadratmeter Bas-Reliefs, 1850 Apsaras: die berühmte Tempelanlage ist ein Bauwerk der Superlative - und eine riesige Baustelle. Seit über zehn Jahren kämpfen internationale Wissenschaftler für deren Erhalt.

Neue Perspektiven bei neurologischen Erkrankungen

Neue Perspektiven bei neurologischen Erkrankungen

NeuroCure: Neue Perspektiven in der Therapie neurologischer Erkrankungen, Berlin

Polares Klimaarchiv: Episode 8 - Durch und durch

Polares Klimaarchiv: Episode 8 - Durch und durch

Die Wissenschaftler sind schon längst zu Hause – jetzt kommen auch die Kerne in Köln an. Neben einem hochauflösenden Bild ermöglicht der Kernscanner mit Röntgenstrahlen auch einen detaillierten Blick in die Tiefe...

Polares Klimaarchiv: Episode 3 - Schichtbetrieb

Polares Klimaarchiv: Episode 3 - Schichtbetrieb

Schicht für Schicht in die Tiefe: Wie bringen die Forscher die Vergangenheit an's Tageslicht? Und welche Informationen erhalten sie?

Gottfried Wilhelm Leibniz-Preisverleihung 2009

Gottfried Wilhelm Leibniz-Preisverleihung 2009

In dieser Playlist finden Sie den Mitschnitt der Preisverleihung und Kurzporträts der Preisträgerinnen und Preisträger

Diskrete Optimierer: Episode 7 - Im Finale!

Diskrete Optimierer: Episode 7 - Im Finale!

Formeln, Vorträge und Vorspeisen: Die Diskreten Optimierer im Konferenz-Fieber – und: räumen sie beim European Excellence in Practice Award ab?

Diskrete Optimierer: Episode 3 - Knoten und Kanten

Diskrete Optimierer: Episode 3 - Knoten und Kanten

Aller Anfang ist abstrakt: Jedes wichtige Detail des Problems wird in einem Modell abgebildet. Wie lässt sich ein Kanal mathematisch beschreiben? Helfen Knoten und Kanten?

Nutzungsbedingungen

Die Weiterverbreitung, auch in Auszügen, für pädagogische, wissenschaftliche oder private Zwecke ist unter Angabe der Quelle gestattet (sofern nichts anderes an der entsprechenden Stelle ausdrücklich angegeben ist). Eine Verwendung im gewerblichen Bereich bedarf der Genehmigung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG).

Zum Einbetten

Text wurde in die Zwischenablage kopiert!