Zum Hauptinhalt springen
Die Supersaurier: Episode 4 - Dünn geschliffen

Die Supersaurier: Episode 4 - Dünn geschliffen

Zweikomponenten-Silikonmasse, grünes Kunstharz, Epoxydharz, Pulver und Wasser: Mit diesen Zutaten wollen Katja Waskow und Martin Sander bestimmen, wieso die Sauropoden so groß wurden. Im Labor wird gesägt, geklebt und geschliffen. Können die Forscher im Knochen-Feinschliff Wachstumsmarken ausmachen? Und was sagen die Wachstumslinien aus, die nur an der Oberfläche zu erkennen sind?

Kurzinformationen

Universitäten/Institute
Rheinische Friedrich-Wilhelms­-Universität Bonn
Themen
Lebenswissenschaften
Schlagworte
DFG Science TV, Supersaurier, Silikonmasse, Kunstharz, Epoxydharz, 2008
Copyright
Deutsche Forschungsgemeinschaft

Weitere Inhalte der Playlist

Mehr zum Thema

Prof. Dr. Michael Brecht - Gottfried Wilhelm Leibniz-Preisträger 2012

Prof. Dr. Michael Brecht - Gottfried Wilhelm Leibniz-Preisträger 2012

In dieser Playlist finden Sie Kurzporträts aller Preisträgerinnen und Preisträger

"Wettrüsten im Ameisenstaat"

"Wettrüsten im Ameisenstaat"

Prof. Dr. Susanne Foitzik am 25. November 2014 im Wissenschaftszentrum Bonn

"Vernetzt oder verloren?"

"Vernetzt oder verloren?"

Dialog an Deck am 2. Juli 2014 auf der MS Wissenschaft in Bonn

"Vom Denken der Tiere"

"Vom Denken der Tiere"

Prof. Dr. Julia Fischer am 19. März 2014 in der Bayerischen Staatsbibliothek in München

"Was tun gegen Alzheimer?"

"Was tun gegen Alzheimer?"

Prof. Dr. Michael Heneka am 17. Oktober 2013 in der Bayerischen Staatsbibliothek in München

"Von Eulen und Lerchen"

"Von Eulen und Lerchen"

Prof. Dr. Till Roenneberg am 8. Oktober 2013 im Wissenschaftszentrum Bonn

"Wer zieht in die Alten-WG?"

"Wer zieht in die Alten-WG?"

Dialog an Deck vom 20. Juni 2013 auf der MS Wissenschaft in Bonn

"Warum bewegt uns Musik?"

"Warum bewegt uns Musik?"

Prof. Dr. Eckart Altenmüller am 5. Februar 2013 in der Bayerischen Staatsbibliothek in München

Suche nach Heilung

Suche nach Heilung

Gegen das Vergessen: Wie Zebrafische helfen, Alzheimer zu verstehen

Nutzungsbedingungen

Die Weiterverbreitung, auch in Auszügen, für pädagogische, wissenschaftliche oder private Zwecke ist unter Angabe der Quelle gestattet (sofern nichts anderes an der entsprechenden Stelle ausdrücklich angegeben ist). Eine Verwendung im gewerblichen Bereich bedarf der Genehmigung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG).

Zum Einbetten

Text wurde in die Zwischenablage kopiert!