Zum Hauptinhalt springen

Exzellente Wissenschaften unter einem Dach

Die Göttinger Graduiertenschule für Neurowissenschaften und Molekulare Biowissenschaften (GGNB) ist eine Exzellenzeinrichtung der vielen Zahlen. Sie überzeugt mit mehr als 350 Doktoranden und 180 Dozenten, darunter ein Nobel- und mehrere Leibniz-Preisträger. Die Graduiertenschule basiert auf der Zusammenarbeit zwischen sechs Fakultäten der Universität Göttingen, drei Max-Planck-Instituten und dem Deutschen Primatenzentrum. Insgesamt sind zwölf verschiedene Doktorandenprogramme unter dem Dach der GGNB zusammengefasst. Die einzelnen Doktoranden der GGNB beschäftigen sich mit einem weit gefächerten wissenschaftlichen Themenspektrum, von den Strukturen und Funktionen bestimmter Biomoleküle, über die molekulare Physiologie des Gehirns bis hin zur Physik von biologischen Systemen. Neben der wissenschaftlichen Forschung wird den Doktoranden ein vielseitiges Kursangebot an Methoden und Schlüsselqualifikationen wie etwa Präsentationstechniken, Projekt- und Team-Management oder Karriereplanung geboten. Unterstützt werden die jungen Wissenschaftler von einem dreiköpfigen Betreuungsausschuss, dem so genannten „Thesis Committee“, der die jungen Forscher während ihrer Promotion begleitet.

Kurzinformationen

Universitäten/Institute
Georg-August-Universität Göttingen
Deutsches Primatenzentrum, Göttingen
Themen
Lebenswissenschaften
Schlagworte
Graduiertenschulen, 2009, Exzellenzinitiative, Neurowissenschaften, Biowissenschaften, Biomoleküle, Physiologie
Copyright
Deutsche Forschungsgemeinschaft

Mehr zum Thema

Prof. Dr. Michael Brecht - Gottfried Wilhelm Leibniz-Preisträger 2012

Prof. Dr. Michael Brecht - Gottfried Wilhelm Leibniz-Preisträger 2012

In dieser Playlist finden Sie Kurzporträts aller Preisträgerinnen und Preisträger

"Wettrüsten im Ameisenstaat"

"Wettrüsten im Ameisenstaat"

Prof. Dr. Susanne Foitzik am 25. November 2014 im Wissenschaftszentrum Bonn

"Vom Denken der Tiere"

"Vom Denken der Tiere"

Prof. Dr. Julia Fischer am 19. März 2014 in der Bayerischen Staatsbibliothek in München

"Was tun gegen Alzheimer?"

"Was tun gegen Alzheimer?"

Prof. Dr. Michael Heneka am 17. Oktober 2013 in der Bayerischen Staatsbibliothek in München

"Von Eulen und Lerchen"

"Von Eulen und Lerchen"

Prof. Dr. Till Roenneberg am 8. Oktober 2013 im Wissenschaftszentrum Bonn

"Warum bewegt uns Musik?"

"Warum bewegt uns Musik?"

Prof. Dr. Eckart Altenmüller am 5. Februar 2013 in der Bayerischen Staatsbibliothek in München

Suche nach Heilung

Suche nach Heilung

Gegen das Vergessen: Wie Zebrafische helfen, Alzheimer zu verstehen

Liebe à la Darwin

Liebe à la Darwin

Zählen die inneren Werte? Partnerwahl im Blick der Evolution

Funktion durch Vielfalt

Funktion durch Vielfalt

Pionierarbeit in China: Das größte Waldexperiment zur biologischen Vielfalt

Nutzungsbedingungen

Die Weiterverbreitung, auch in Auszügen, für pädagogische, wissenschaftliche oder private Zwecke ist unter Angabe der Quelle gestattet (sofern nichts anderes an der entsprechenden Stelle ausdrücklich angegeben ist). Eine Verwendung im gewerblichen Bereich bedarf der Genehmigung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG).

Zum Einbetten

Text wurde in die Zwischenablage kopiert!