Zum Hauptinhalt springen

Hirnleistungen entschlüsseln

Was macht uns Menschen zu unverwechselbaren Persönlichkeiten? Dafür muß unser Gehirn eine Vielzahl komplexer Leistungen wie Wahrnehmung, Gedächtnis, Sprache oder Handeln ermöglichen. Die Tübinger Wissenschaftler am Centrum für Integrative Neurowissenschaften (CIN) entschlüsseln, wie unsere Gehirne diese Leistungen ermöglichen. Das CIN, ein Verbund von Forschern der Universität Tübingen und mehrerer externer Institute setzt im Bemühen, Hirnleistungen zu verstehen unterschiedlichste Methoden ein, von der Analyse der genetischen Grundlagen bis hin zur Untersuchung der Informationsverarbeitung in Gehirnen anhand von Computermodellen. Die Wissenschaftler am CIN tragen mit ihren Ergebnissen zu Verbesserungen der Diagnostik und Therapie von Bewegungs-, Gedächtnis- und Wahrnehmungsstörungen bei und setzen Impulse für „hirninspirierte“ Innovationen in der Technik. In enger Zusammenarbeit mit Philosophen werden die Folgen der neurowissenschaftlichen Forschung für unser Bild vom Menschen und seiner Stellung in der Natur diskutiert. Das CIN fördert die forschungsorientierte Ausbildung u.a. mit einem interdisziplinären Graduiertenkolleg, in dem Doktoranden aus der Philosophie und den Neurowissenschaften gemeinsame Projekte bearbeiten.

Kurzinformationen

Universitäten/Institute
Eberhard-Karls-Universität Tübingen
Themen
Lebenswissenschaften
Schlagworte
Exzellenzinitiative, 2010, Exzellenzcluster, Gehirn, Persönlichkeit, Wahrnehmung, Gedächtnis, Sprache, Handeln, Neurowissenschaften, Modelle, Diagnostik, Therapie
Copyright
Deutsche Forschungsgemeinschaft

Mehr zum Thema

Prof. Dr. Michael Brecht - Gottfried Wilhelm Leibniz-Preisträger 2012

Prof. Dr. Michael Brecht - Gottfried Wilhelm Leibniz-Preisträger 2012

In dieser Playlist finden Sie Kurzporträts aller Preisträgerinnen und Preisträger

"Wettrüsten im Ameisenstaat"

"Wettrüsten im Ameisenstaat"

Prof. Dr. Susanne Foitzik am 25. November 2014 im Wissenschaftszentrum Bonn

"Vom Denken der Tiere"

"Vom Denken der Tiere"

Prof. Dr. Julia Fischer am 19. März 2014 in der Bayerischen Staatsbibliothek in München

"Was tun gegen Alzheimer?"

"Was tun gegen Alzheimer?"

Prof. Dr. Michael Heneka am 17. Oktober 2013 in der Bayerischen Staatsbibliothek in München

"Von Eulen und Lerchen"

"Von Eulen und Lerchen"

Prof. Dr. Till Roenneberg am 8. Oktober 2013 im Wissenschaftszentrum Bonn

"Keine Angst vor Kiezdeutsch!"

"Keine Angst vor Kiezdeutsch!"

Prof. Dr. Heike Wiese am 18. Juni 2013 im Haus der Wissenschaft in Bremen

"Warum bewegt uns Musik?"

"Warum bewegt uns Musik?"

Prof. Dr. Eckart Altenmüller am 5. Februar 2013 in der Bayerischen Staatsbibliothek in München

Suche nach Heilung

Suche nach Heilung

Gegen das Vergessen: Wie Zebrafische helfen, Alzheimer zu verstehen

Liebe à la Darwin

Liebe à la Darwin

Zählen die inneren Werte? Partnerwahl im Blick der Evolution

Nutzungsbedingungen

Die Weiterverbreitung, auch in Auszügen, für pädagogische, wissenschaftliche oder private Zwecke ist unter Angabe der Quelle gestattet (sofern nichts anderes an der entsprechenden Stelle ausdrücklich angegeben ist). Eine Verwendung im gewerblichen Bereich bedarf der Genehmigung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG).

Zum Einbetten

Text wurde in die Zwischenablage kopiert!