Zum Hauptinhalt springen

Intelligente Oberflächen

Verschiedene Faktoren, wie die morphologische Struktur oder chemische Eigenschaften, können die Interaktion von Oberflächen beeinflussen. Die Erforschung und Entwicklung von intelligenten Grenzflächen zur gezielten Beeinflussung der Wechselwirkungen zwischen fluid-festen Grenzschichten ist Ziel des Center of Smart Interfaces. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erforschen im Rahmen des Clusters, wie beispielsweise die mikroskopische Struktur von Materialoberflächen den Wärme- und Stofftransport beeinflusst. Sie wollen herausfinden, auf welche Weise der Transport verbessert beziehungsweise effizienter gestaltet werden kann. Dazu analysieren sie unter anderem das Einwirken von Luftströmen oder den Aufprall von zerstäubter Kühlflüssigkeit. Die Ergebnisse sollen die Energie- und Verkehrstechnik sowie die Verfahrens- und Produktionstechnik voranbringen. Klimaanlagen könnten so verbessert oder kleinere und leistungsfähigere Laptops wirksamer gekühlt werden. Die Chemiker, Physiker, Mathematiker, Materialwissenschaftler und Maschinenbauer forschen auf fünf Feldern, die ein besonders hohes Innovationspotenzial versprechen: Statische und dynamische Benetzbarkeit, Verbesserung von Wärmetransport, wandnahe reaktive Strömungen, wandnahe Mehrphasenströmungen sowie Widerstands- und Zirkulationssteuerung.

Kurzinformationen

Universitäten/Institute
Technische Universität Darmstadt
Themen
Ingenieurwissenschaften und Informatik
Schlagworte
Exzellenzinitiative, 2009, Exzellenzcluster, Morphologie, Chemie, Oberflächen, Grenzflächen, mikroskopisch, Struktur, Transort, Luftströme, Kühlflüssigkeiten, Energie, Klimaanlagen
Copyright
Deutsche Forschungsgemeinschaft

Mehr zum Thema

"Vernetzt oder verloren?"

"Vernetzt oder verloren?"

Dialog an Deck am 2. Juli 2014 auf der MS Wissenschaft in Bonn

"Wer zieht in die Alten-WG?"

"Wer zieht in die Alten-WG?"

Dialog an Deck vom 20. Juni 2013 auf der MS Wissenschaft in Bonn

Aktive Mikrooptik

Aktive Mikrooptik

Der Natur das Sehen abschauen... Von Fangschreckenkrebs, Menschen- und Mottenaugen sowie der bundesweit vernetzten Kooperation zur Entwicklung winziger optischer Systeme nach dem Vorbild der Natur

Die Wellenjäger

Die Wellenjäger

Erschüttern Einsteins Gravitationswellen das Universum?

Beton gut verbunden

Beton gut verbunden

Bruchversuche: Wie stark ist ultrahochfest?

Lola rennt: Episode 1 - Johnnie und Lola

Lola rennt: Episode 1 - Johnnie und Lola

Bei Johnnie läuft es noch nicht so richtig. Was für den Menschen kinderleicht ist, stellt den Laufroboter vor enorme Herausforderungen: Rennen, Hüpfen, Springen. Wie funktioniert eigentlich der menschliche Bewegungsapparat?

Die Menschmaschine: Episode 1 - Automatisierte Küchenhilfe

Die Menschmaschine: Episode 1 - Automatisierte Küchenhilfe

Bisher ist er nur ein lebloser Haufen Aluminium: Roboter ARMAR. Das soll sich bald ändern. ARMAR soll demnächst den Haushalt auf Vordermann bringen. Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg.

Blaues Wunder: Episode 1 - Auf "Heimatstation"

Blaues Wunder: Episode 1 - Auf "Heimatstation"

Für die Wissenschaftler des Bremer Exzellenzclusters MARUM geht es bald auf Tauchstation. In den Tiefen der Ozeane wollen sie erfahren, wie das Leben dort funktioniert. Zunächst aber zeigt uns Verner Ernstsen die "Heimatstation".

Beton Light: Episode 1 - Beton und Glasfaser

Beton Light: Episode 1 - Beton und Glasfaser

Dresden: Vorbei an den architektonischen Meisterwerken führen uns die Studenten Pia und Ralph zu Orten, wo es bröckelt. Nicht nur in der sächsischen Landeshauptstadt besteht mancherorts Sanierungsbedarf.

Lola rennt: Episode 8 - Der Laptop-Läufer

Lola rennt: Episode 8 - Der Laptop-Läufer

Er geht vorwärts, aber noch ist Jena-Walker zu langsam und hängt an einem Tragegestell. LOLA aber soll laufen! Doch der Übergang zum "realen" Laufen birgt neue Gefahren…

Nutzungsbedingungen

Die Weiterverbreitung, auch in Auszügen, für pädagogische, wissenschaftliche oder private Zwecke ist unter Angabe der Quelle gestattet (sofern nichts anderes an der entsprechenden Stelle ausdrücklich angegeben ist). Eine Verwendung im gewerblichen Bereich bedarf der Genehmigung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG).

Zum Einbetten

Text wurde in die Zwischenablage kopiert!