Zum Hauptinhalt springen

Kultur der Kreativität

Die Geschichte des Genitivs ist das Forschungsgebiet von Chiara Gianollo. Die Linguistin ist an das Zukunftskolleg gekommen um herauszufinden woher der „Wesfall“ kommt und durchsucht dafür die Bibliothek der Universität Konstanz. Das könnte sie 24 Stunden am Tag tun, denn so lange ist die Bibliothek geöffnet. Doch nicht nur Geisteswissenschaftler genießen die Arbeitsbedingungen am Zukunftskolleg. Sonja von Aulock bekommt hier den Kopf frei für ihre Forschung über das menschliche Immunsystem. Ihre Tochter bringt sie morgens im „Knirps-Kindergarten“ auf dem Campus. Familienfreundlichkeit ist eine der Säulen auf denen das Zukunftskonzept in Konstanz beruht. Eine Umgebung, die Kreativität schafft – damit soll Spitzenforschung gefördert werden. Generationenübergreifend werden hier Wissenschaftler nicht nur finanziell gefördert. Sie sollen frei gehalten werden von administrativen Aufgaben um sich ganz ihren Projekten zu widmen. Dazu hat auch Malte Drescher hier die Möglichkeit. Er entwickelt neue Verfahren um Nanostrukturen aufzuklären. Das hilft dann wiederum anderen Forschern, die so von der interdisziplinären Arbeit profitieren.

Kurzinformationen

Universitäten/Institute
Universität Konstanz
Schlagworte
Exzellenzinitiative, 2009, Zukunftskonzepte, Bibliothek, Geisteswissenschaften, Zukunftskolleg
Copyright
Deutsche Forschungsgemeinschaft

Mehr zum Thema

Die Welt der Rituale

Die Welt der Rituale

Wegmarken, Sinnstifter, Tröster, Ordner von Raum und Zeit - Warum brauchen wir Rituale und Zeremonien?

Speiseplan Bodensee

Speiseplan Bodensee

260.000 Wasservögel auf Nahrungssuche

Tierische Invasion: Episode 1 - Gefräßige Räuber?

Tierische Invasion: Episode 1 - Gefräßige Räuber?

Lebensraum Bodensee: Der Höckerflohkrebs ist erst jüngst aus der Schwarzmeerregion eingewandert. Seine Gefräßigkeit hat ihm den Namen "Killer-Shrimp" eingetragen.

Tierische Invasion: Episode 11 - Alles im Eimer?

Tierische Invasion: Episode 11 - Alles im Eimer?

Das Ende des Flussflohkrebses? Heute werden zum letzten Mal Proben aus dem See entnommen. Wind und Strömung sind günstig für den Tauchgang. Nach einer Stunde ist es geschafft: Alle Proben sind im Eimer....

Tierische Invasion: Episode 10 - Kampf gegen die Strömung

Tierische Invasion: Episode 10 - Kampf gegen die Strömung

Der letzte Tauchgang steht an. Gerade jetzt ist starker Wind angesagt – die Forscher wagen es trotzdem. Unter Wasser ist die Strömung kräftig – Stefan Werner und John Hesselschwerdt können sich kaum halten....

Tierische Invasion: Episode 9 - Gefährdete Zeugen der Vergangenheit

Tierische Invasion: Episode 9 - Gefährdete Zeugen der Vergangenheit

Als Forschungstaucher interessieren sich John und Stefan auch für die Vergangenheit des Bodensees. Zusammen besuchen sie eine Grabung am Orkopf.

Tierische Invasion: Episode 8 - Flucht in die Tiefe

Tierische Invasion: Episode 8 - Flucht in die Tiefe

Haben die einheimischen Flohkrebse noch eine Chance gegen den Höckerflohkrebs und wie könnte ihre Überlebensstrategie aussehen? John startet einen neuen Versuch.

Tierische Invasion: Episode 7 - Gefährliches Zusammenleben

Tierische Invasion: Episode 7 - Gefährliches Zusammenleben

John und Stefan fahren heute zum zweiten Mal zu den Versuchsflächen, um den Bestand der einheimischen und eingewanderten Flohkrebse zur Halbzeit des Versuches zu erfassen.

Tierische Invasion: Episode 6 - Alle Vögel sind nicht da...

Tierische Invasion: Episode 6 - Alle Vögel sind nicht da...

Blässhühner, Tauchenten und der Höckerflohkrebs haben eines gemeinsam: Sie lieben Dreikantmuscheln. Je mehr Muschelfresser sich im Bodensee tummeln, desto eher schwindet der Lebensraum des "Killershrimp".

Tierische Invasion: Episode 5 - Zählen, zählen, zählen

Tierische Invasion: Episode 5 - Zählen, zählen, zählen

Zurück im Labor steht den Wissenschaftlern noch eine Menge Arbeit bevor: Die gewonnenen Proben müssen ausgewertet werden. Das bedeutet in erster Linie: Zählen.

Nutzungsbedingungen

Die Weiterverbreitung, auch in Auszügen, für pädagogische, wissenschaftliche oder private Zwecke ist unter Angabe der Quelle gestattet (sofern nichts anderes an der entsprechenden Stelle ausdrücklich angegeben ist). Eine Verwendung im gewerblichen Bereich bedarf der Genehmigung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG).

Zum Einbetten

Text wurde in die Zwischenablage kopiert!