Zum Hauptinhalt springen
Liebe à la Darwin: Episode 10 - Das letzte Mal

Liebe à la Darwin: Episode 10 - Das letzte Mal

Wir wissen nun: Der Mann muss für seine attraktive Partnerin mindestens einmal im Monat tiefer in die Tasche greifen. Dafür darf die Frau ihm aber nicht um Längen voraus sein. Allerdings sind damit die Forschungen zur Partnerwahl noch längst nicht am Ende – zumal viele Forschungsvorhaben erst durch die technischen Fortschritte der letzten Jahre möglich wurden. Vorerst ziehen Chrissi und Olli aber einen Schlussstrich - Liebe am Ende?

Kurzinformationen

Universitäten/Institute
Georg-August-Universität Göttingen
Themen
Lebenswissenschaften
Schlagworte
DFG Science TV, 2009, Liebe, Darwin, Geschlechterverhältnisse, Liebesbeziehung, Sexualität, Partnerwahl, Grillfest, Göttingen
Copyright
Deutsche Forschungsgemeinschaft

Weitere Inhalte der Playlist

Mehr zum Thema

Prof. Dr. Michael Brecht - Gottfried Wilhelm Leibniz-Preisträger 2012

Prof. Dr. Michael Brecht - Gottfried Wilhelm Leibniz-Preisträger 2012

In dieser Playlist finden Sie Kurzporträts aller Preisträgerinnen und Preisträger

"Wettrüsten im Ameisenstaat"

"Wettrüsten im Ameisenstaat"

Prof. Dr. Susanne Foitzik am 25. November 2014 im Wissenschaftszentrum Bonn

"Vom Denken der Tiere"

"Vom Denken der Tiere"

Prof. Dr. Julia Fischer am 19. März 2014 in der Bayerischen Staatsbibliothek in München

"Was tun gegen Alzheimer?"

"Was tun gegen Alzheimer?"

Prof. Dr. Michael Heneka am 17. Oktober 2013 in der Bayerischen Staatsbibliothek in München

"Von Eulen und Lerchen"

"Von Eulen und Lerchen"

Prof. Dr. Till Roenneberg am 8. Oktober 2013 im Wissenschaftszentrum Bonn

"Warum bewegt uns Musik?"

"Warum bewegt uns Musik?"

Prof. Dr. Eckart Altenmüller am 5. Februar 2013 in der Bayerischen Staatsbibliothek in München

Suche nach Heilung

Suche nach Heilung

Gegen das Vergessen: Wie Zebrafische helfen, Alzheimer zu verstehen

Liebe à la Darwin

Liebe à la Darwin

Zählen die inneren Werte? Partnerwahl im Blick der Evolution

Funktion durch Vielfalt

Funktion durch Vielfalt

Pionierarbeit in China: Das größte Waldexperiment zur biologischen Vielfalt

Nutzungsbedingungen

Die Weiterverbreitung, auch in Auszügen, für pädagogische, wissenschaftliche oder private Zwecke ist unter Angabe der Quelle gestattet (sofern nichts anderes an der entsprechenden Stelle ausdrücklich angegeben ist). Eine Verwendung im gewerblichen Bereich bedarf der Genehmigung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG).

Zum Einbetten

Text wurde in die Zwischenablage kopiert!