Zum Hauptinhalt springen

Macromolecular Complexes

Makromoleculare Komplexe sind Nanomaschinen, die in fast alle grundlegenden Lebensvorgänge involviert sind. Jede lebendige Zelle ist ein Mikrokosmos kleiner Nanomaschinen, die alle Vorgänge steuern, die wir als Leben bezeichnen. Makromolekulare Komplexe sind Proteinstrukturen, über tausend von ihnen sind damit beschäftigt, Abfallprodukte in der Zelle zu entsorgen, die Zellatmung zu organisieren und die Kommunikation der Zellen untereinander zu realisieren. Nur so ist es möglich, dass aus einer Zelle hochkomplexe und vielfach spezialisierte Lebewesen entstehen, die sich permanent verändern und vermehren. Der Exzellenzcluster Makromolekulare Komplexe (CEF) in Frankfurt am Main erforscht diese Vorgänge in den Zellen, um so die Lebensvorgänge auf zellulär-molekularer Ebene zu verstehen. Dazu werden die neuesten Elektronenmikroskope und speziell für diese Anwendung generierte Bildgebungsverfahren genutzt. Da Krankheiten z. T. als Fehlfunktion dieser makromolekularen Komplexe gedeutet werden können, besteht so auch die begründete Hoffnung, dass Krankheiten wie Alzheimer oder Krebs in Zukunft besser behandelt werden können.

Kurzinformationen

Universitäten/Institute
Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main
Themen
Lebenswissenschaften
Schlagworte
Exzellenzinitiative, 2009, Exzellenzcluster, Nanomaschinen, Zelle, Mikrokosmos, Leben, Proteine, Lebewesen, Elektronenmikroskop, Krankheiten
Copyright
Deutsche Forschungsgemeinschaft

Mehr zum Thema

Prof. Dr. Michael Brecht - Gottfried Wilhelm Leibniz-Preisträger 2012

Prof. Dr. Michael Brecht - Gottfried Wilhelm Leibniz-Preisträger 2012

In dieser Playlist finden Sie Kurzporträts aller Preisträgerinnen und Preisträger

"Wettrüsten im Ameisenstaat"

"Wettrüsten im Ameisenstaat"

Prof. Dr. Susanne Foitzik am 25. November 2014 im Wissenschaftszentrum Bonn

"Vom Denken der Tiere"

"Vom Denken der Tiere"

Prof. Dr. Julia Fischer am 19. März 2014 in der Bayerischen Staatsbibliothek in München

"Was tun gegen Alzheimer?"

"Was tun gegen Alzheimer?"

Prof. Dr. Michael Heneka am 17. Oktober 2013 in der Bayerischen Staatsbibliothek in München

"Von Eulen und Lerchen"

"Von Eulen und Lerchen"

Prof. Dr. Till Roenneberg am 8. Oktober 2013 im Wissenschaftszentrum Bonn

"Warum bewegt uns Musik?"

"Warum bewegt uns Musik?"

Prof. Dr. Eckart Altenmüller am 5. Februar 2013 in der Bayerischen Staatsbibliothek in München

Suche nach Heilung

Suche nach Heilung

Gegen das Vergessen: Wie Zebrafische helfen, Alzheimer zu verstehen

Liebe à la Darwin

Liebe à la Darwin

Zählen die inneren Werte? Partnerwahl im Blick der Evolution

Giganten der Steinzeit

Giganten der Steinzeit

Die Spur der Steine: Von Dolmen, Gräbern und ihren Erbauern

Nutzungsbedingungen

Die Weiterverbreitung, auch in Auszügen, für pädagogische, wissenschaftliche oder private Zwecke ist unter Angabe der Quelle gestattet (sofern nichts anderes an der entsprechenden Stelle ausdrücklich angegeben ist). Eine Verwendung im gewerblichen Bereich bedarf der Genehmigung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG).

Zum Einbetten

Text wurde in die Zwischenablage kopiert!