Zum Hauptinhalt springen
Meeresforschung in Sonderforschungsbereichen

Meeresforschung in Sonderforschungsbereichen

Erschienen am 01.04.2016

Ein Film vom Beginn der 2000er zeigt am Beispiel Meeresforschung, wie Sonderforschungsbereiche der DFG arbeiten.

Kurzinformationen

Universitäten/Institute
Universität Hamburg
Universität Bremen
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel GEOMAR
Themen
Naturwissenschaften und Mathematik
Schlagworte
Sonderforschungsbereich, Meeresforschung, Wissenschaft
Copyright
DFG

Weitere Inhalte der Playlist

Mehr zum Thema

"Wettrüsten im Ameisenstaat"

"Wettrüsten im Ameisenstaat"

Prof. Dr. Susanne Foitzik am 25. November 2014 im Wissenschaftszentrum Bonn

"Vernetzt oder verloren?"

"Vernetzt oder verloren?"

Dialog an Deck am 2. Juli 2014 auf der MS Wissenschaft in Bonn

"Vom Denken der Tiere"

"Vom Denken der Tiere"

Prof. Dr. Julia Fischer am 19. März 2014 in der Bayerischen Staatsbibliothek in München

"Von Eulen und Lerchen"

"Von Eulen und Lerchen"

Prof. Dr. Till Roenneberg am 8. Oktober 2013 im Wissenschaftszentrum Bonn

"Wer zieht in die Alten-WG?"

"Wer zieht in die Alten-WG?"

Dialog an Deck vom 20. Juni 2013 auf der MS Wissenschaft in Bonn

"Galaktische Archäologie"

"Galaktische Archäologie"

Prof. Dr. Eva Grebel am 6. Juni 2013 in der Bayerischen Staatsbibliothek in München

"Warum bewegt uns Musik?"

"Warum bewegt uns Musik?"

Prof. Dr. Eckart Altenmüller am 5. Februar 2013 in der Bayerischen Staatsbibliothek in München

Die Welt der Rituale

Die Welt der Rituale

Wegmarken, Sinnstifter, Tröster, Ordner von Raum und Zeit - Warum brauchen wir Rituale und Zeremonien?

Polares Klimaarchiv

Polares Klimaarchiv

Bohren in der Arktis: Klimaforschung für die Zukunft

Nutzungsbedingungen

Die Weiterverbreitung, auch in Auszügen, für pädagogische, wissenschaftliche oder private Zwecke ist unter Angabe der Quelle gestattet (sofern nichts anderes an der entsprechenden Stelle ausdrücklich angegeben ist). Eine Verwendung im gewerblichen Bereich bedarf der Genehmigung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG).

Zum Einbetten

Text wurde in die Zwischenablage kopiert!