Zum Hauptinhalt springen

Nachwuchsförderung par excellence

Um in Zukunft eine Führungsrolle übernehmen zu können, brauchen Nachwuchswissenschaftler exzellente Ausbildung und intensive Förderung. In Heidelberg haben sich renommierte Wissenschaftler der Ruprecht-Karls Universität und der Forschungszentren European Molecular Biology Laboratory, Max-Planck-Institut für medizinische Forschung und Deutsches Krebsforschungszentrum zusammengefunden. Heraus gekommen ist die „The Hartmut Hoffmann-Berling International Graduate School of Molecular and Cellular Biology“, kurz HBIGS. Ziel der Graduiertenschule ist es, die Ausbildung der Doktoranden zu strukturieren und durch zusätzliche interdisziplinäre Lehr-, Betreuungs- und Service-Leistungen zu verbessern. Die Forschungsaktivitäten der Doktoranden konzentrieren sich dabei auf vier Wissenschaftsbereiche: Die grundlegenden Mechanismen der molekularen Biologie der Zelle, die Zelldifferenzierung, die Biologie pathogener Organismen und die molekulare Biotechnologie. Durch internationale Ausschreibungen und ein kompetitives Auswahlverfahren kommen nur die Besten an die HBIGS – und erhalten dort eine exzellente Ausbildung. Zahlreiche Meet and Greet-Veranstaltungen mit universitären und außeruniversitären Forschungseinrichtungen sowie potentiellen Arbeitgebern ermöglichen es den Doktoranden Netzwerke aufzubauen. Der Career Service der HBIGS berät die Doktoranden frühzeitig bei ihrer individuellen Karriereplanung, fördert die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und vermittelt den Erwerb von Zusatzkompetenzen.

Kurzinformationen

Universitäten/Institute
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Themen
Lebenswissenschaften
Schlagworte
Graduiertenschulen, 2009, Exzellenzinitiative, Biologie, Zelle, Organismen, Biotechnologie
Copyright
Deutsche Forschungsgemeinschaft

Mehr zum Thema

Prof. Dr. Michael Brecht - Gottfried Wilhelm Leibniz-Preisträger 2012

Prof. Dr. Michael Brecht - Gottfried Wilhelm Leibniz-Preisträger 2012

In dieser Playlist finden Sie Kurzporträts aller Preisträgerinnen und Preisträger

"Wettrüsten im Ameisenstaat"

"Wettrüsten im Ameisenstaat"

Prof. Dr. Susanne Foitzik am 25. November 2014 im Wissenschaftszentrum Bonn

"Vom Denken der Tiere"

"Vom Denken der Tiere"

Prof. Dr. Julia Fischer am 19. März 2014 in der Bayerischen Staatsbibliothek in München

"Was tun gegen Alzheimer?"

"Was tun gegen Alzheimer?"

Prof. Dr. Michael Heneka am 17. Oktober 2013 in der Bayerischen Staatsbibliothek in München

"Von Eulen und Lerchen"

"Von Eulen und Lerchen"

Prof. Dr. Till Roenneberg am 8. Oktober 2013 im Wissenschaftszentrum Bonn

"Galaktische Archäologie"

"Galaktische Archäologie"

Prof. Dr. Eva Grebel am 6. Juni 2013 in der Bayerischen Staatsbibliothek in München

"Warum bewegt uns Musik?"

"Warum bewegt uns Musik?"

Prof. Dr. Eckart Altenmüller am 5. Februar 2013 in der Bayerischen Staatsbibliothek in München

Suche nach Heilung

Suche nach Heilung

Gegen das Vergessen: Wie Zebrafische helfen, Alzheimer zu verstehen

Liebe à la Darwin

Liebe à la Darwin

Zählen die inneren Werte? Partnerwahl im Blick der Evolution

Nutzungsbedingungen

Die Weiterverbreitung, auch in Auszügen, für pädagogische, wissenschaftliche oder private Zwecke ist unter Angabe der Quelle gestattet (sofern nichts anderes an der entsprechenden Stelle ausdrücklich angegeben ist). Eine Verwendung im gewerblichen Bereich bedarf der Genehmigung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG).

Zum Einbetten

Text wurde in die Zwischenablage kopiert!