Zum Hauptinhalt springen

Perspektiven für die Spitzenforschung

Mit ihrem Zukunftskonzept „LMUexcellent“ will die LMU die Rahmenbedingungen für Spitzenforschung nachhaltig verbessern und ihr Forschungsprofil schärfen. Deshalb setzt sie einen umfangreichen Maßnahmenkatalog um, in dessen Mittelpunkt wissenschaftliche Exzellenz, Interdisziplinarität, internationale Vernetzung, Nachwuchsförderung und Sicherung der Forschungsqualität stehen. So werden beispielsweise 19 Forschungsprofessuren gefördert, die es ausgewählten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der LMU erlaubt, sich bis zu fünf Jahre lang einem Forschungsvorhaben zu widmen. Das Center for Advanced ermöglicht etablierten Professoren, aber auch für dem wissenschaftlichen Nachwuchs den Austausch ? über Disziplinen und Ländergrenzen hinweg. Das Center for Leadership and People Management bietet ein weltweit einzigartiges Personalentwicklungsprogramm für Wissenschaftler an. Durch gestraffte und proaktive Berufungsverfahren gelingt es der LMU, international führende Forscherinnen und Forscher nach München zu holen. Neben dem Ausbau der strukturierten Betreuung und Weiterqualifizierung von Promovierenden durch das Graduate Center vergibt die LMU gut ausgestattete Research Fellowships an exzellente Postdoktoranden aus aller Welt. Um die Gleichstellung von Forscherinnen und Nachwuchswissenschaftlerinnen zu gewährleisten, hat die LMU unter anderem ein Mentoring-Programm aufgelegt, bei dem erfahrene Professorinnen junge Wissenschaftlerinnen auf ihrem Karriereweg zur Professur unterstützen

Kurzinformationen

Universitäten/Institute
Ludwig-Maximilians-Universität München
Schlagworte
Exzellenzinitiative, 2010, Zukunftskonzepte, Rahmenbedingungen, Forschungsqualität
Copyright
Deutsche Forschungsgemeinschaft

Mehr zum Thema

Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis 2007

Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis 2007

Kurzporträts der Preisträgerinnen und Preisträger

"Von Eulen und Lerchen"

"Von Eulen und Lerchen"

Prof. Dr. Till Roenneberg am 8. Oktober 2013 im Wissenschaftszentrum Bonn

Suche nach Heilung

Suche nach Heilung

Gegen das Vergessen: Wie Zebrafische helfen, Alzheimer zu verstehen

Bedrohter Regenwald: Episode 10 - Adlerfarn versus Weidegras

Bedrohter Regenwald: Episode 10 - Adlerfarn versus Weidegras

Problemfall Adlerfarn: Einmal verbreitet, ist er nur schwer zu bekämpfen. Brandrodungen bewirken sogar das Gegenteil – die Hitze des Feuers stachelt das unterirdische Wachstum der Farnpflanzen noch an.

Bedrohter Regenwald: Episode 9 - Symbiotische Lebensgemeinschaft

Bedrohter Regenwald: Episode 9 - Symbiotische Lebensgemeinschaft

Ohne einander geht es nicht: Viele Orchideen können nur in einer Lebensgemeinschaft mit Wurzelpilzen existieren. Die Biologen Dario Cruz und Paulo Herrera sammeln deshalb Proben am Rande des Bergwaldes.

Bedrohter Regenwald: Episode 8 - Nährstofflieferant Hornmilbe

Bedrohter Regenwald: Episode 8 - Nährstofflieferant Hornmilbe

Sie sind unverzichtbar für das Leben im Bergwald: Die Kleinstlebewesen im Boden. Doch mit zunehmender Höhe nehmen Vielfalt und Zahl der Bodenorganismen im Bergwald ab.

Bedrohter Regenwald: Episode 7 - Gefundenes Fressen

Bedrohter Regenwald: Episode 7 - Gefundenes Fressen

Die Schönheit und Vielfalt der Pflanzenwelt im Bergregenwald wird hauptsächlich von Fledermäusen, Vögeln und Insekten erhalten. Ein "gefundenes Fressen" für die Forscher...

Bedrohter Regenwald: Episode 4 - 3200 Meter hoch

Bedrohter Regenwald: Episode 4 - 3200 Meter hoch

Wasserdichte Kleidung darf hier nicht fehlen: Auf dem Cerro del Consuelo befindet sich das weltweit höchstgelegene Regen-Radar - 3.200 Meter über dem Meeresspiegel.

Bedrohter Regenwald: Episode 3 - Naturwald und Weide

Bedrohter Regenwald: Episode 3 - Naturwald und Weide

Spaten, Gummistiefel und Verpflegung: Zwei Forscherteams machen sich auf zu einer Parallel-Begehung von brandgerodetem Weideland und ursprünglichem Bergregenwald.

Bedrohter Regenwald: Episode 2 - Im Herzen des Forschungsgebiets

Bedrohter Regenwald: Episode 2 - Im Herzen des Forschungsgebiets

Der Weg zur "Estacion Cientifica San Francisco" ist lang und steil. Über den Pass El Tiro muss der Bus bis auf 2800 Höhenmeter hinauf und dann wieder 1000 Meter bergab ins Tal in Richtung Amazonas.

Nutzungsbedingungen

Die Weiterverbreitung, auch in Auszügen, für pädagogische, wissenschaftliche oder private Zwecke ist unter Angabe der Quelle gestattet (sofern nichts anderes an der entsprechenden Stelle ausdrücklich angegeben ist). Eine Verwendung im gewerblichen Bereich bedarf der Genehmigung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG).

Zum Einbetten

Text wurde in die Zwischenablage kopiert!