Zum Hauptinhalt springen
Tempelpflege: Episode 4 - "Fingerabdrücke" in Stein

Tempelpflege: Episode 4 - "Fingerabdrücke" in Stein

Zurück in Köln: Professor Leisen analysiert die Steinproben aus dem historischen Steinbruch O Thmor Dop. Von dort stammen vermutlich die Steinblöcke zum Bau der Tempelanlagen Angkors. Er will einen "Fingerabdruck" der Proben, ihre mineralogische Zusammensetzung und die physikalischen Eigenschaften herausfinden, um mit den Daten ein "Steinimitat" zu entwickeln, das dem ursprünglichen Gestein am nächsten kommt. Können diese Maßnahmen in Angkor helfen, den Zerfall aufzuhalten?

Kurzinformationen

Universitäten/Institute
Fachhochschule Köln
Themen
Geistes- und Sozialwissenschaften
Schlagworte
DFG Science TV, Tempelpflege, Tempel, Steinproben, Analyse, Steinbruch, O Thmor Dop, Tempelsteine, 2008
Copyright
Deutsche Forschungsgemeinschaft

Weitere Inhalte der Playlist

Mehr zum Thema

Prof. Dr. Artemis Alexiadou - Gottfried Wilhelm Leibniz Preis 2014

Prof. Dr. Artemis Alexiadou - Gottfried Wilhelm Leibniz Preis 2014

In dieser Playlist finden Sie Kurzporträts aller Preisträgerinnen und Preisträger

"Vernetzt oder verloren?"

"Vernetzt oder verloren?"

Dialog an Deck am 2. Juli 2014 auf der MS Wissenschaft in Bonn

"Wer zieht in die Alten-WG?"

"Wer zieht in die Alten-WG?"

Dialog an Deck vom 20. Juni 2013 auf der MS Wissenschaft in Bonn

"Keine Angst vor Kiezdeutsch!"

"Keine Angst vor Kiezdeutsch!"

Prof. Dr. Heike Wiese am 18. Juni 2013 im Haus der Wissenschaft in Bremen

Die Welt der Rituale

Die Welt der Rituale

Wegmarken, Sinnstifter, Tröster, Ordner von Raum und Zeit - Warum brauchen wir Rituale und Zeremonien?

Giganten der Steinzeit

Giganten der Steinzeit

Die Spur der Steine: Von Dolmen, Gräbern und ihren Erbauern

Tempelpflege: Episode 1 - Hilfe für Tempeltänzerinnen

Tempelpflege: Episode 1 - Hilfe für Tempeltänzerinnen

350 Giebelfelder, 1450 Quadratmeter Bas-Reliefs, 1850 Apsaras: die berühmte Tempelanlage ist ein Bauwerk der Superlative - und eine riesige Baustelle. Seit über zehn Jahren kämpfen internationale Wissenschaftler für deren Erhalt.

Nutzungsbedingungen

Die Weiterverbreitung, auch in Auszügen, für pädagogische, wissenschaftliche oder private Zwecke ist unter Angabe der Quelle gestattet (sofern nichts anderes an der entsprechenden Stelle ausdrücklich angegeben ist). Eine Verwendung im gewerblichen Bereich bedarf der Genehmigung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG).

Zum Einbetten

Text wurde in die Zwischenablage kopiert!