Zum Hauptinhalt springen

Tradition, Innovation, Autonomie

Mit ihrem Zukunftskonzept setzt die Georgia Augusta auf die besonderen Stärken als Universität mit großer Forschungstradition und Fächervielfalt, auf die engen Verflechtungen mit einem herausragenden außeruniversitären Forschungsumfeld und auf ihre Autonomie als Stiftungsuniversität. Übergreifendes Ziel aller Planungen der Georg-August-Universität ist es, das in neuer Gestalt zu werden, was sie vor 1933 bereits war: Eine Spitzenuniversität von Weltrang, in der sich herausragende Forscher in einem Klima der Kooperation und des Austausches zu Höchstleistungen stimulieren und die die besten Nachwuchskräfte gewinnen und an sich binden kann. Das Zukunftskonzept „Göttingen. Tradition – Innovation – Autonomie“ umfasst vier zentrale Projekte: Mit Brain Gain und den Courant Forschungszentren wird ein innovativer Weg realisiert, herausragende Nachwuchswissenschaftler für Göttingen zu gewinnen und den besten von ihnen einen sicheren Karriereweg zu eröffnen. Brain Sustain zielt darauf ab, durch gezielte Fördermaßnahmen bereits etablierte Spitzenforscher an die Universität zu binden. Das Lichtenberg-Kolleg soll insbesondere die Weiterentwicklung des Forschungsprofils in der geistes- und gesellschaftswissenschaftlichen Forschung fördern, während Göttingen International zusätzlich die Zusammenarbeit mit ausländischen Universitäten vorantreibt und die Anwerbung exzellenter Studierender und junger Wissenschaftler aus dem Ausland unterstützt.

Kurzinformationen

Universitäten/Institute
Georg-August-Universität Göttingen
Schlagworte
Exzellenzinitiative, 2009, Zukunftskonzepte, Tradition, Vielfalt, international
Copyright
Deutsche Forschungsgemeinschaft

Mehr zum Thema

"Vom Denken der Tiere"

"Vom Denken der Tiere"

Prof. Dr. Julia Fischer am 19. März 2014 in der Bayerischen Staatsbibliothek in München

Liebe à la Darwin

Liebe à la Darwin

Zählen die inneren Werte? Partnerwahl im Blick der Evolution

Funktion durch Vielfalt

Funktion durch Vielfalt

Pionierarbeit in China: Das größte Waldexperiment zur biologischen Vielfalt

Tempelpflege: Episode 1 - Hilfe für Tempeltänzerinnen

Tempelpflege: Episode 1 - Hilfe für Tempeltänzerinnen

350 Giebelfelder, 1450 Quadratmeter Bas-Reliefs, 1850 Apsaras: die berühmte Tempelanlage ist ein Bauwerk der Superlative - und eine riesige Baustelle. Seit über zehn Jahren kämpfen internationale Wissenschaftler für deren Erhalt.

Bedrohter Regenwald: Episode 7 - Gefundenes Fressen

Bedrohter Regenwald: Episode 7 - Gefundenes Fressen

Die Schönheit und Vielfalt der Pflanzenwelt im Bergregenwald wird hauptsächlich von Fledermäusen, Vögeln und Insekten erhalten. Ein "gefundenes Fressen" für die Forscher...

Polares Klimaarchiv: Episode 8 - Durch und durch

Polares Klimaarchiv: Episode 8 - Durch und durch

Die Wissenschaftler sind schon längst zu Hause – jetzt kommen auch die Kerne in Köln an. Neben einem hochauflösenden Bild ermöglicht der Kernscanner mit Röntgenstrahlen auch einen detaillierten Blick in die Tiefe...

Polares Klimaarchiv: Episode 3 - Schichtbetrieb

Polares Klimaarchiv: Episode 3 - Schichtbetrieb

Schicht für Schicht in die Tiefe: Wie bringen die Forscher die Vergangenheit an's Tageslicht? Und welche Informationen erhalten sie?

Gottfried Wilhelm Leibniz-Preisverleihung 2009

Gottfried Wilhelm Leibniz-Preisverleihung 2009

In dieser Playlist finden Sie den Mitschnitt der Preisverleihung und Kurzporträts der Preisträgerinnen und Preisträger

Funktion durch Vielfalt: Episode 11 - Horizont-ABC

Funktion durch Vielfalt: Episode 11 - Horizont-ABC

Hinter'm Horizont geht es weiter: Wie beeinflussen sich Boden, Niederschlag und Pflanzen? Und wie misst man eigentlich Regentropfen?

Funktion durch Vielfalt: Episode 8 - Krabbelnde Jäger

Funktion durch Vielfalt: Episode 8 - Krabbelnde Jäger

Spinnen, Laufkäfer und andere Prädatoren: Wie hängt der Artenreichtum von Pflanzen und Tieren zusammen?

Nutzungsbedingungen

Die Weiterverbreitung, auch in Auszügen, für pädagogische, wissenschaftliche oder private Zwecke ist unter Angabe der Quelle gestattet (sofern nichts anderes an der entsprechenden Stelle ausdrücklich angegeben ist). Eine Verwendung im gewerblichen Bereich bedarf der Genehmigung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG).

Zum Einbetten

Text wurde in die Zwischenablage kopiert!