Zum Hauptinhalt springen

Ultra high-Speed Mobile Information and Communication

Mit der verstärkten mobilen Nutzung von Datendiensten (z.B. Internet) muss der Mobilfunk drastisch wachsende Übertragungsraten meistern. Wegen des knappen verfügbaren Frequenzspektrums ist dies für die Kommunikationstechnik und Informatik eine besondere Herausforderung. Zugleich sollte die Zugangsqualität deutlich steigen, um die Akzeptanz der neuen Dienste sicherzustellen. Dies kann nur durch eine gemeinsame Forschung erreicht werden, die alle Aspekte von der Anwendung bis zur höchst integrierten Implementierung einbezieht. Genau dies ist der Schwerpunkt des Forschungsclusters „Ultra High-Speed Mobile Information and Communication (UMIC)“ der RWTH Aachen, das sich mit den mobilen Informations- und Kommunikationssysteme der Zukunft befasst. Hauptsäulen der Clusterforschung sind zukünftige mobile Anwendungen und Dienste („Mobile Applications and Services“), Mobilfunk-Plattformen („Wireless Transport Platform“) sowie Hochfrequenzbaugruppen und höchstintegrierte Systeme („RF Subsystems and SoC Design“). Ein wesentlicher Aspekt der UMIC-Forschung ist die interdisziplinäre Zusammenarbeit der Gruppen. Methoden und Werkzeuge, die alle Forschungsbereiche von UMIC betreffen, sind unter anderem Verhalten und Zuverlässigkeit komplexer Systeme, Datenschutz und Datensicherheit sowie Energieeffizienz. Die interdisziplinär tätige Forschungsgruppe setzt sich aus 21 Lehrstühlen der Fachbereiche Informatik, Elektrotechnik und Informationstechnik zusammen.

Kurzinformationen

Universitäten/Institute
Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen
Themen
Ingenieurwissenschaften und Informatik
Schlagworte
Exzellenzinitiative, 2009, Exzellenzcluster, Datendienste, Internet, Mobilfunk, Übertragungsraten, Breitband, Datenschutz, Datensicherheit
Copyright
Deutsche Forschungsgemeinschaft

Mehr zum Thema

"Vernetzt oder verloren?"

"Vernetzt oder verloren?"

Dialog an Deck am 2. Juli 2014 auf der MS Wissenschaft in Bonn

"Wer zieht in die Alten-WG?"

"Wer zieht in die Alten-WG?"

Dialog an Deck vom 20. Juni 2013 auf der MS Wissenschaft in Bonn

Aktive Mikrooptik

Aktive Mikrooptik

Der Natur das Sehen abschauen... Von Fangschreckenkrebs, Menschen- und Mottenaugen sowie der bundesweit vernetzten Kooperation zur Entwicklung winziger optischer Systeme nach dem Vorbild der Natur

Die Wellenjäger

Die Wellenjäger

Erschüttern Einsteins Gravitationswellen das Universum?

Beton gut verbunden

Beton gut verbunden

Bruchversuche: Wie stark ist ultrahochfest?

Lola rennt: Episode 1 - Johnnie und Lola

Lola rennt: Episode 1 - Johnnie und Lola

Bei Johnnie läuft es noch nicht so richtig. Was für den Menschen kinderleicht ist, stellt den Laufroboter vor enorme Herausforderungen: Rennen, Hüpfen, Springen. Wie funktioniert eigentlich der menschliche Bewegungsapparat?

Die Menschmaschine: Episode 1 - Automatisierte Küchenhilfe

Die Menschmaschine: Episode 1 - Automatisierte Küchenhilfe

Bisher ist er nur ein lebloser Haufen Aluminium: Roboter ARMAR. Das soll sich bald ändern. ARMAR soll demnächst den Haushalt auf Vordermann bringen. Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg.

Blaues Wunder: Episode 1 - Auf "Heimatstation"

Blaues Wunder: Episode 1 - Auf "Heimatstation"

Für die Wissenschaftler des Bremer Exzellenzclusters MARUM geht es bald auf Tauchstation. In den Tiefen der Ozeane wollen sie erfahren, wie das Leben dort funktioniert. Zunächst aber zeigt uns Verner Ernstsen die "Heimatstation".

Beton Light: Episode 1 - Beton und Glasfaser

Beton Light: Episode 1 - Beton und Glasfaser

Dresden: Vorbei an den architektonischen Meisterwerken führen uns die Studenten Pia und Ralph zu Orten, wo es bröckelt. Nicht nur in der sächsischen Landeshauptstadt besteht mancherorts Sanierungsbedarf.

Lola rennt: Episode 8 - Der Laptop-Läufer

Lola rennt: Episode 8 - Der Laptop-Läufer

Er geht vorwärts, aber noch ist Jena-Walker zu langsam und hängt an einem Tragegestell. LOLA aber soll laufen! Doch der Übergang zum "realen" Laufen birgt neue Gefahren…

Nutzungsbedingungen

Die Weiterverbreitung, auch in Auszügen, für pädagogische, wissenschaftliche oder private Zwecke ist unter Angabe der Quelle gestattet (sofern nichts anderes an der entsprechenden Stelle ausdrücklich angegeben ist). Eine Verwendung im gewerblichen Bereich bedarf der Genehmigung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG).

Zum Einbetten

Text wurde in die Zwischenablage kopiert!