Zum Hauptinhalt springen

Unternehmen Zukunft

DuaUnternehmerisch denken heißt investieren, Neues riskieren, zukunftsfähige Strategien entwickeln. Mit dem Zukunftskonzept „Die unternehmerische Universität“ setzt die Technische Universität München genau das um. Im Kontext von Spitzenforschung heißt das, ein Maximum an individueller Freiheit mit einer wissenschaftsfreundlichen Administration verbinden. Gerade bei der Forschung ist man mutig. Das Motto lautet High risk, aber auch high reward. Die Beteiligung am ESA-Projekt „Living Planet“ mit dem Satelliten „Goce“ erfordert unternehmerische Vorleistung und den Mut zu risikoreicher Investition. Dafür werden ganz neue Erkenntnisse über die Zukunft unseres Planeten Erde erwartet. Beste Wissenschaft ist aber nur möglich, wenn auch die besten Wissenschaftler nach München kommen – zunehmend wird dabei auch die weitere Karriere des Partners und Partnerinnen ein wichtiges Entscheidungskriterium für Spitzenkräfte, um nach München zu kommen. Das Munich Dual Career Office unterstützt hier den Partner oder die Partnerinn in der neuen Heimat beruflich Fuß zu fassen. Langfristiges wissenschaftliches Denken zielt aber in viele Richtung. So geht man auch auf die Schulen zu, um Lehrer und potentielle Nachwuchsforscher schon frühzeitig für aktuelle Wissenschaft zu begeistern. Dieses sind nur einige Maßnahmen der TU München, um ihr unverwechselbares Profil zu schärfen und an den höchsten internationalen Standards messbar zu machen.

Kurzinformationen

Universitäten/Institute
Technische Universität München
Schlagworte
Exzellenzinitiative, 2009, Zukunftskonzept, Die unternehmerische Universität, Technische Universität München, ESA, Satellit, Dual Career
Copyright
Deutsche Forschungsgemeinschaft

Mehr zum Thema

Lola rennt: Episode 1 - Johnnie und Lola

Lola rennt: Episode 1 - Johnnie und Lola

Bei Johnnie läuft es noch nicht so richtig. Was für den Menschen kinderleicht ist, stellt den Laufroboter vor enorme Herausforderungen: Rennen, Hüpfen, Springen. Wie funktioniert eigentlich der menschliche Bewegungsapparat?

Lola rennt: Episode 8 - Der Laptop-Läufer

Lola rennt: Episode 8 - Der Laptop-Läufer

Er geht vorwärts, aber noch ist Jena-Walker zu langsam und hängt an einem Tragegestell. LOLA aber soll laufen! Doch der Übergang zum "realen" Laufen birgt neue Gefahren…

Lola rennt: Episode 7 - Der Jena-Walker

Lola rennt: Episode 7 - Der Jena-Walker

Wie rennt der Mensch, wie geht er? Wissenschaftler des Lauflabors in Jena gehen dieser Frage seit über vier Jahren nach. Derzeit bastelt das Team an dem Jena-Walker...

Lola rennt: Episode 6 - Laufen für LOLA

Lola rennt: Episode 6 - Laufen für LOLA

Die Heuschrecke kann heute pausieren – stattdessen kommt der Mensch aufs Laufband. Die Forscher der Uni Jena wollen dem menschlichen Gehen auf die Schliche kommen.

Lola rennt: Episode 5 - Lücken überbrücken

Lola rennt: Episode 5 - Lücken überbrücken

Stabheuschrecken können Lücken überbrücken, die so breit sind wie die Heuschrecke lang. Eine aus ihren Bewegungen entwickelte Computersimulation soll LOLA helfen, Lücken zu meistern.

Lola rennt: Episode 4 - Scharfe Kurven

Lola rennt: Episode 4 - Scharfe Kurven

Heute steht der Kurvenlauf auf dem Programm. Dazu kommt die Heuschrecke auf die Glitschplatte, damit sie ohne Widerstand läuft. Doch wie funktioniert die Kurventechnik der Stabheuschrecke?

Lola rennt: Episode 3 - Auf dem Laufrad

Lola rennt: Episode 3 - Auf dem Laufrad

Sie läuft und läuft und läuft - doch wie? Damit die Stabheuschrecke nicht ins Stolpern gerät, muss sie ihre sechs Beine und 18 Gelenke optimal koordinieren. Doch wie lässt sich der Bewegungsapparat erforschen?

Lola rennt: Episode 2 - Tierische Stars

Lola rennt: Episode 2 - Tierische Stars

Stabheuschrecken sind die heimlichen Stars der Laufforscher. Wie der Mensch haben sie Oberschenkel, Unterschenkel und Fuß. Ihre Laufbewegungen ähneln – trotz ihrer sechs Beine - denen der Menschen.

Die 5-Millionenstadt: Episode 4 - Per Mausklick durch Delhi

Die 5-Millionenstadt: Episode 4 - Per Mausklick durch Delhi

Delhi von oben: Mithilfe von Satellitenbildern wollen die Wissenschaftler die Siedlungsstukturen im Stadtraum erfassen. Kann auf diese Weise die Wasserversorgung optimiert werden?

Natur am Start: Episode 10 - Virtuelles Wachstum

Natur am Start: Episode 10 - Virtuelles Wachstum

Die Summe der Versuche: Das Hühnerwasser kommt im Ganzen auf den Schirm – kann auch virtuell entstehen, was real gewachsen ist?

Nutzungsbedingungen

Die Weiterverbreitung, auch in Auszügen, für pädagogische, wissenschaftliche oder private Zwecke ist unter Angabe der Quelle gestattet (sofern nichts anderes an der entsprechenden Stelle ausdrücklich angegeben ist). Eine Verwendung im gewerblichen Bereich bedarf der Genehmigung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG).

Zum Einbetten

Text wurde in die Zwischenablage kopiert!