Zum Hauptinhalt springen

Zellen leben und sterben lassen

In der International Graduate School in Molecular Medicine Ulm dreht sich alles um Zellen. In enger Zusammenarbeit zwischen Klink, Labor und Graduiertenschule versuchen die Forscher in Ulm den kleinsten Bausteinen der Natur auf den Grund zu gehen. Die Forschungsfelder der Wissenschaftler sind zahlreich. In verschiedenen Arbeitsgruppen entwickeln die Doktoranden beispielsweise neue Möglichkeiten zur Heilung von Leukämieerkrankungen. Durch einen gezielt programmierten Zelltod, die so genannte Apoptose, soll eine zukünftige Chemotherapie individuell auf Patienten zugeschnitten werden.

Andere Wissenschaftler versuchen zu verstehen, wie und warum der menschliche Körper im Laufe seines Lebens altert. Die gewonnenen Forschungsergebnisse sollen dann so schnell wie möglich den Patienten zugute kommen. Besonders diese Verzahnung von Forschung und praktischer Anwendung ist eine Stärke der Graduiertenschule und bietet den Doktoranden einen hervorragenden Start in die Forschungskarriere.

Kurzinformationen

Universitäten/Institute
Universität Ulm
Themen
Lebenswissenschaften
Schlagworte
Exzellenzinitiative, 2010, Graduiertenschule, Zellen, Klinik, Labor, Heilung, Leukämie, Zelltod, Apoptose
Copyright
Deutsche Forschungsgemeinschaft

Mehr zum Thema

Prof. Dr. Michael Brecht - Gottfried Wilhelm Leibniz-Preisträger 2012

Prof. Dr. Michael Brecht - Gottfried Wilhelm Leibniz-Preisträger 2012

In dieser Playlist finden Sie Kurzporträts aller Preisträgerinnen und Preisträger

"Wettrüsten im Ameisenstaat"

"Wettrüsten im Ameisenstaat"

Prof. Dr. Susanne Foitzik am 25. November 2014 im Wissenschaftszentrum Bonn

"Vom Denken der Tiere"

"Vom Denken der Tiere"

Prof. Dr. Julia Fischer am 19. März 2014 in der Bayerischen Staatsbibliothek in München

"Was tun gegen Alzheimer?"

"Was tun gegen Alzheimer?"

Prof. Dr. Michael Heneka am 17. Oktober 2013 in der Bayerischen Staatsbibliothek in München

"Von Eulen und Lerchen"

"Von Eulen und Lerchen"

Prof. Dr. Till Roenneberg am 8. Oktober 2013 im Wissenschaftszentrum Bonn

"Warum bewegt uns Musik?"

"Warum bewegt uns Musik?"

Prof. Dr. Eckart Altenmüller am 5. Februar 2013 in der Bayerischen Staatsbibliothek in München

Suche nach Heilung

Suche nach Heilung

Gegen das Vergessen: Wie Zebrafische helfen, Alzheimer zu verstehen

Liebe à la Darwin

Liebe à la Darwin

Zählen die inneren Werte? Partnerwahl im Blick der Evolution

Funktion durch Vielfalt

Funktion durch Vielfalt

Pionierarbeit in China: Das größte Waldexperiment zur biologischen Vielfalt

Nutzungsbedingungen

Die Weiterverbreitung, auch in Auszügen, für pädagogische, wissenschaftliche oder private Zwecke ist unter Angabe der Quelle gestattet (sofern nichts anderes an der entsprechenden Stelle ausdrücklich angegeben ist). Eine Verwendung im gewerblichen Bereich bedarf der Genehmigung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG).

Zum Einbetten

Text wurde in die Zwischenablage kopiert!