Zum Hauptinhalt springen
ZWANZIG30 - Zukunft ohne Müll und Stau?

ZWANZIG30 - Zukunft ohne Müll und Stau?

Erschienen am 30.11.2015

"Stadt 4.0 - Zukunft ohne Müll und Stau?" hieß das Thema der dritten Veranstaltung der Talkreihe „ZWANZIG30“ zur Zukunftsstadt am 26. November 2015. 

Städte sind die Orte, in denen die großen Herausforderungen unserer Zeit – Klimawandel, Energiesicherheit, Mobilität, Migration und demografischer Wandel – besonders sichtbar werden. Die Stadt ist gesellschaftliches Zukunftslabor und Lebensraum zugleich: Urbanisierung ist derzeit die große weltumspannende Tendenz, und sie wird sich künftig weiter verstärken. Was bedeutet dies für die Menschen, die in Städten leben? Wie gehen wir mit dem stetigen Wachstum um? Wie kann die Versorgung gesichert werden? Welche Gestaltungsmöglichkeiten gibt es und wie bleibt eine Stadt lebenswert?

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft und das Deutsche Museum Bonn laden renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ein, diese Fragen mit Persönlichkeiten aus dem öffentlichen Leben zu diskutieren – bei einer Talkreihe im Forum der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland in Bonn. Die ARD-Moderatoren Ranga Yogeshwar und Johannes Büchs moderieren die Gespräche.

Kurzinformationen

Schlagworte
Wissenschaftsjahr, 2015, Talkreihe, ZWANZIG30, Müll, Stau
Copyright
DFG / Deutsches Museum Bonn

Weitere Inhalte der Playlist

Mehr zum Thema

"Warum bewegt uns Musik?"

"Warum bewegt uns Musik?"

Prof. Dr. Eckart Altenmüller am 5. Februar 2013 in der Bayerischen Staatsbibliothek in München

Giganten der Steinzeit

Giganten der Steinzeit

Die Spur der Steine: Von Dolmen, Gräbern und ihren Erbauern

Die 5-Millionenstadt: Episode 10 - Leben im Armenviertel: Korail

Die 5-Millionenstadt: Episode 10 - Leben im Armenviertel: Korail

Mit 13 Millionen Einwohnern zählt Dhaka zu den größten urbanen Zentren weltweit. 30 bis 40 Prozent der Einwohner Dhakas leben in Armenvierteln. Wie in Korail, einem der größten Slums der Megastadt.

Nutzungsbedingungen

Die Weiterverbreitung, auch in Auszügen, für pädagogische, wissenschaftliche oder private Zwecke ist unter Angabe der Quelle gestattet (sofern nichts anderes an der entsprechenden Stelle ausdrücklich angegeben ist). Eine Verwendung im gewerblichen Bereich bedarf der Genehmigung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG).

Zum Einbetten

Text wurde in die Zwischenablage kopiert!